Conferences  


6th AIJA Annual Arbitration Conference, Seminar on Dawn Raids and Internal Investigations
Speaker Nikolaus Pitkowitz: "How to series: How to find the facts to build your case"


14. Juni 2014, 11.00 Uhr
Internationales Schiedsgericht der Wirtschaftskammer Österreich
Wiedner Hauptstrasse 63
1045 Wien

Details
Publications  


Double sale: Supreme Court enhances rights of injured party
ILO Newsletter, 21. Februar 2014

The Supreme Court recently allowed a direct claim by the first purchaser against the second purchaser in case of a double sale of a property. A direct claim against the second purchaser, such as in the case at hand, is particularly useful in a scenario where the seller is insolvent, as the property is not handed back to the seller and then passed on to the first purchaser, but rather transferred directly between the two buyers.
Details
Publications  


Teure Ehepakte
Wirtschaftsblatt, 20. Februar 2014

Dr. Armenak Utudjian über die Gebührenflut des Staates bei Ehepakten und Adoptionen.
Details
News  


Österreichisches Studententeam erhält GPP Reward „International Arbitration
Graf & Pitkowitz vergibt auch 2014 den Graf & Pitkowitz Reward für „Outstanding Achievements in Arbitration". Dabei werden besonders engagierte und kompetente Studentinnen und Studenten, die am Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot teilnehmen, gefördert.

Der Vis Moot Court mit heuer rund 300 teilnehmenden Teams aus der ganzen Welt ist das weltgrößte Ereignis der Schiedsgerichtsbarkeit. Er findet traditionell in Wien statt. Zur Vorbereitung auf diesen Wettbewerb unterstützt Graf & Pitkowitz mit dem GPP Reward die Teilnahme eines österreichischen Teams an Vis Pre-Moots in New York. Das Team, das sich einem anspruchsvollen Auswahlverfahren durch das Institut für Zivilrechtsverfahrensrecht der Universität Wien gestellt hat, besteht aus fünf Studentinnen und einem Student.
Details
Publications  


Gebühren als versteckte Steuern: Staat, lass nach!
Wirtschaftsblatt, 6. Februar 2014

Dass der Staat seinen Bürgern - mitunter sehr hohe - Gebühren für staatliche Leistungen abnimmt, mag man noch verstehen können. Warum aber glaubt der Staat noch immer, dass er für viele Rechtsgeschäfte Gebühren kassieren kann, obwohl er dafür keine Leistung erbringt?
Details
Blättern: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 |  46  | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | >